Windows USB Boot-Stick erstellen (BIOS)

Heute ein kurzer Artikel darüber wie man ganz schnell und einfach einen Windows USB Boot-Stick erstellt. Der Stick läuft dann bei allen Rechnern die ein normales Bios haben.

Ich empfehle für die Erstellung einen USB Stick mit mindestens 4 GB.

Als Tool benutze ich, das „Windows 7 USB/DVD Tool“ von Microsoft. Lasst euch von dem Namen nicht in die Irre führen, den Ihr könnt damit ab Windows 7 alle Systeme Bootfähig auf USB Stick kopieren.

Betriebssystem Kompatibel
Windows 7 JA
Windows 8 JA
Windows 8.1 JA
Windows Windows Server 2008 JA
Windows 2012 JA
Windows 2012 R2 JA

 

Das Programm erhaltet Ihr hier:

Download Link

Den USB Stick müsst Ihr nicht davor formatieren, er wird von der Software angepasst.

1. Wählt über „Browse“ die ISO Datei aus:

usb1

2. Nachdem Ihr die ISO ausgewählt habt, fortfahren mit „Next“

usb2

3. Jetzt müsst Ihr auswählen ob ein USB-Stick erstellt werden soll oder eine DVD Gebrannt werden soll, ich gehe hier auf den USB-Stick ein:

usb3

4. Jetzt müsst Ihr das richtige Laufwerk auswählen:

usb4

5. Die Frage ob Ihr den Stick löschen wollt mit „Erase USB Device“ auswählen:

usb5

6. Ja wirklich formatieren bestätigen mit „Ja“:

usb6

7. Jetzt heißt es warten:

 

usb7

8. So sollte der Balken aussehen wenn der Stick fertig ist, Ihr könnt das Programm nun einfach schließen:

usb8

 

In einigen fällen kommt es vor, das ein Fehler im Vorgang passiert, einfach den Vorgang wiederholen.

Im Folge Artikel, erkläre ich dann wie man einen USB-Stick für UEFI Systeme baut.

Bei fragen meldet euch einfach, für euer Feedback bin ich euch sehr dankbar.

HyperCom MedCompact 2-Slot USB 3.0 Kompatibilität

Da ich auf der Arbeit das Gerät selbst benötige und USB 2.0 immer weiter verdrängt wird kläre ich an dieser Stelle ob der HyperCom MedCompact 2-Slot USB 3.0 Kompatibel ist.

Bisher hatte ich kein erfolg beim Anbinden des Gerätes an eine USB 3.0 Schnittstelle deshalb habe ich mich entschieden etwas Zeit zu sparen und den Support von HyperCom anzuschreiben und anzufragen wie es den mit der Kompatibilität aussieht.

Der Support hat sich bei mir Telefonisch gemeldet (1A wirklich), alle Fragen wurden geklärt.

Im weiteren werde ich das Gerät an einer USB 3.0 Schnittstelle anschließen, installieren und konfigurieren.

Laut Support gibt es einen neuen Treiber für das Gerät unter:

https://www.medline-online.com/service-support/medcompact.html

mit dem sollte dann alles laufen.

Ich habe als erstes das Gerät im Menü auf USB umgestellt also von Seriell auf USB und danach das Gerät ausgeschaltet (Strom raus gezogen).

# Das Umstellen kurz und knapp

1. „Menü“ Taste drücken
2. System Pin eingeben (solltet Ihr kennen)
3. Auf den Punkt „Kommunikation“ gehen
4. „USB“ auswählen und Auswahl bestätigen mit der Grünen Taste

Nun gehe ich hin und installiere den neuesten CTAPI Treiber und den Medview auf dem Rechner.

Nachdem alles installiert ist schließe ich als erstes das USB Kabel, an eine USB 3.0 Schnittstelle und danach das Stromkabel wieder an.

Und siehe da, tatsächlich das Gerät wird erkannt und installiert.

Ich verwende den Kartenleser, mit der Software CGM Z1. Typisch für diese Software ist das nachdem erfolgreichen Login, der Kartenleser angesprochen wird (Kartenschlitz am Gerät leuchtet auf). Also gehe ich hin und starte die Software, nach einem Login, was soll ich sagen alles funktioniert einwandfrei.

Für einige ist vielleicht noch wichtig, der Kartenleser hat über USB den Port 48.

Anscheinend liegt es wirklich nur am Treiber, den die vorherigen Versuche gingen alle daneben.

Jedenfalls hoffe ich allen die sich um Kompatibilität sorgen gemacht haben, mit diesem Artikel helfen zu können. Der HyperCom scheint absolut kompatibel mit USB 3.0 zu sein.

Auch hier zum Schluss bitte ich um Feedback.

Apple Produkte wirklich besser ?

Sind die Apple Produkte wirklich soviel besser als andere Geräte ?

Da ich immer wieder Leuten begegne die sich  für Apple und für deren Entscheidungen entschuldigen oder diese schönreden (Beispiele: „Bluetooth nur für Headset“ oder „ITunes zwang“) verfasse ich diesen Beitrag.

Ich war damals selbst Besitzer des IPhones (2G, 3G und 3GS) also darf ich als jetziger Android User und enttäuschter Apple IPhone User, diesen Beitrag verfassen, da ich weiß wovon ich rede.

Ich fragte mich, warum sich Apple User für Ihr Produkt entschuldigen ?

Das Design der Geräte muss ich zugeben ist wirklich genial und durchdacht, ich habe auch nichts gegen die Apple Rechner, im gegenteil ich finde diese sehr gelungen. Aber ist es so das Apple wirklich soviel besser und sicherer ist ?

Diese Reportage half mir das ganze wirklich zu verstehen. Ich habe danach auch verstanden wieso ich mich für mein IPhone entschuldigt habe, weil es dies und das nicht konnte.

Apple im Markencheck

Ich möchte an dieser stelle keinen Apple Fan beleidigen oder angreifen, man sollte nur begreifen das alles gleich ist und auch Apples verbaute Hardware steckt in jedem vergleichbaren Gerät steckt.

Windows-Bereitstellungsdienste installieren (GUI-Version) (Experiment 01 Start)

Die Windows-Bereitstellungsdienste installieren auf Windows Server 2012 R2.

Ja das habe ich mir als Aufgabe für die nächsten Wochen ins Auge gefasst. Aber bekanntlich muss man klein anfangen also hier erstmal die Installation. Viel Spaß.

Kurz erstmal, was ist das überhaupt für ein Dienst ?

Ja mit den Windows-Bereitstellungsdiensten kann man theoretisch einfach und schnell Windows Images verteilen bzw. einen PC neu aufsetzen ganz einfach übers Lokale Netzwerk. Mindestvoraussetzung hierfür ist ein Rechner mit Windows Server 2012 wahlweise auch R2.

Wie genau funktioniert der Dienst?

Bei dem Windows Bereitstellungsdiensten wird der Server so konfiguriert das er per PXE (Preboot-Execution-Environment) die Installations-Images bereit hält. Clientseitig wird vorausgesetzt das der Rechner den Boot Vorgang per PXE Boot unterstützt (Siehe Bios Handbuch).

Ich empfehle in jeder Umgebung, in der ein Server arbeitet bzw. mehrere Rechner laufen, einen WDS zu installieren und den Server für den Fall der Fälle bereit zu halten, also Abbilder und Treiber, wenn der Rechner doch mal zurückgesetzt werden sollte. Der Vorteil des WDS Servers liegt ja klar auf der Hand, das Abbild ist auf Abruf direkt bereit, die Installation ist sehr schnell und natürlich sehr Stress befreit 😉

Also auf zur Installation:

Als erstes geht auf euren Server-Manager natürlich auf eurem Server:

Nun klickt auf: „Rollen und Features hinzufügen“

servm

Weiter mit: „Rollenbasierte oder featurebasierte Installation“

rofm

Dann wählt Ihr den Server aus auf dem der Dienst installiert werden soll (Standard sollte der richtige Server sein):

rofm2

Jetzt scrollt Ihr nach ganz unten und klickt dort den Dienst „Windows-Bereitstellungsdienste“ aus:

rofm3

Hier könnt ihr getrost auf „Features hinzufügen“ drücken:

rofm4

Nun Sollte der Dienst mit einem Haken versehen sein:

rofm5

Nach dem „Weiter“ klicken kommt Ihr auf die Seite „Features auswählen“, hier müsst Ihr nichts auswählen:

rofm6

Kurze Zusammenfassung des WDS Dienstes einfach auf „Weiter“ klicken:

rofm7

Die Rollendienste sollten so aussehen:

rofm8

Wenn auf dem Server nichts weiter wichtiges läuft, empfehle ich euch die Option „Zielserver bei Bedarf automatisch neu starten“ anzuklicken:

rofm9

Nach dem setzen der Option, kann es zu einer Warnung kommen da der Server ohne Vorankündigung neugestartet wird (Speichert vor dem auswählen der Option einfach alle eure Arbeiten / Fortschritte):

rofm10

Jetzt aber einfach auf „Installieren“ klicken und erstmal zurücklehnen, der Server macht den Rest:

rofm11

Fortschrittsbalken, einfach betrachten wenn Ihr wollt:

rofm12

Wenn die Installation fertig ist, sieht es so aus:

rofm13

Glückwunsch Ihr habt gerade den WDS Dienst auf eurem Server installiert, aber mal ehrlich, schwer ist es ja nicht. Schauen ob ich da nicht zu voreilig war. Der nächste Teil, also die Konfiguration folgt in kürze.

Wie immer freue ich mich über euer Feedback.

RAM-Test und Stresstest (HBCD)

RAM-Test und Stresstest mit HirensBootCD

Wieso sollte man ein RAM-Test und Stresstest durchführen?

Tja das wäre zu empfehlen wenn Ihr Probleme mit eurem PC habt (Abstürze, BlueScreens etc.). Wenn Ihr euren Fertig PC einschickt dann machen die Leute in der Werkstatt genau das selbe, wahrscheinlich mit anderer Software aber im Endeffekt testen Sie in erster Linie alle Komponenten durch.

Deshalb empfehle ich in erster Linie das System mit einer Live DVD / CD zu testen, konkret meine ich Programme wie z.B. HBCD (HirensBootCD), die CD ist kostenlos und bietet eine reichhaltige Anzahl an Programmen an um den PC auf Herz und Nieren zu testen.

Also geht ihr hin und ladet euch die letzte Version von der HBCD herunter: http://www.hirensbootcd.org/download/

Brennt das Ganze auf eine CD oder DVD, und startet den PC danach neu.

Ihr müsst jetzt von der CD starten in der Regel geht das recht schnell durch das Boot-Pop-Up (Bei mir F11 beim Start drücken).

Bei Erfolg seht ihr das HirensBootCD Menü vor euch, das Menü ist Recht strukturiert aufgebaut, so dass man sich mit etwas einlesen schnell und einfach zurecht finden kann.

hbcdm

Ich würde jetzt empfehlen ein Memtest duchzuführen, dafür einfach auf

hbcdm

Der Memtest (Memtest 86+) startet automatisch und läuft selbstständig durch, einfach laufen lassen, je nach Arbeitsspeicher Menge könnt Ihr euch ruhig einen Kaffee holen.

hbcd2

Wenn der Memtest erfolgreich war, dann habt ihr erstmal Gewissheit das der RAM in Ordnung ist (Das der Test durch ist seht am unteren Rand):

hbcd3

Als nächstes würde ich euch ein Stresstest empfehlen, ebenfalls auf der „HirensBootCD“ zu finden, diesen Führe ich gerne über das mitgelieferte „Mini Windows XP“ durch:

hbcd4

Ja genau auf der HBCD ist eine Live Version von Windows XP:

hbcd5

Nach dem Bootvorgang sollte der Bildschirm circa so aussehen:

hbcd6

Nun müsst Ihr das HBCD Menü starten:

hbcd6

Jetzt einfach oben auf „Programs“:

hbcd7

Und dort auf „Testing -> S & M Stress Test“:

hbcd8

Solltet Ihr eine Fehlermeldung erhalten, einfach auf Weiter oder Ok klicken, das Programm meldet nur das dass Programm zum ersten mal gestartet wurde.

Das Programm ist einfach und schlicht gehalten:

hbcd9

Ich gehe direkt auf die „Settings“ und stelle „Loop“ und „Load %“ auf 100% und bei Tests klicke ich alles an. Den Memory Test könnt ihr einfach auf „Loop“ stellen und durchlaufen lassen nebenbei:

hbcd10

Danach einfach auf „Run“:

hbcd10

Ihr könnt nun während des Tests durch die Reiter klicken und warten bis das Programm durchgelaufen ist. Sollte das Programm abbrechen wegen eines Fehlers mit der Grafikkarte (VGA) einfach schließen, Ihr wisst dann aber das die CPU in Ordnung ist, den im Reiter „CPU“ könnt Ihr den Fortschritt verfolgen.

Sollten die Tests erfolgreich gewesen sein dann könnt Ihr eigentlich davon ausgehen das alle Komponenten in Ordnung sind und der Fehler ggf. einmalig war. Der Stress Test testet soweit alle Komponenten durch, und wird bei Hardware Problemen direkt melden. Also solltet Ihr als nächstes euer System Prüfen auf Falsche Treiber oder Inkompatibilität untereinander.

Vielleicht kommt dem einen oder anderen die Frage auf wieso Memtest Separat und dann Stresstest mit Memtest inkl.? Weil Memtest86+ detailliertere Ausgaben hat und mehrere Durchgänge macht.

Der Vorteil dieser Methode ist Sie ist komplett umsonst.

Bei Fragen, schreibt mir einfach.

MinCore Blog stellt sich vor

Mein Name ist Rafael Seeck, ich bin angehender Fachinformatiker im Bereich Systemintegration. Davor war ich einige Jahre Selbstständig und arbeite mittlerweile über 12 Jahre mit PCs, dabei habe ich verschiedenste Szenarien erlebt im Umgang mit dem PC. Ich möchte ebenfalls durch diesen Blog mein eigenen Wissenstand festigen und erweitern. Ich werde euch hier immer wieder von Experimenten und Lösungswegen erzählen, die bei mir erfolgreich waren  und damit dem ein oder anderen die Welt der IT auch näher bringen.

Mein Blog richtet sich an alle die etwas über den PC lernen wollen und natürlich ein gewisses Maß an Geduld mitbringen, denn das ist notwendig um erfolgreich am PC arbeiten zu können.

Dabei lege ich kein Fokus auf Kommerzielle Software oder Freeware sondern ich möchte täglich Probleme durch Kombination von Kommerzieller und Freeware Software beseitigen.

Durch meinen Beruf lerne ich ebenfalls jeden Tag selbst dazu und manche Fälle sind einfach zu banal, aber man hat einfach nicht daran gedacht und ärgert sich darüber das man es nicht beachtet hat, genau auf solche Fälle werde ich eingehen und versuchen euch die Zeit zu ersparen.

Im Rahmen meiner Möglichkeiten helfe ich euch natürlich auch hier im Blog durch den Kommentar-bereich unter jedem Artikel und ich bitte euch ebenfalls um Feedback, da ich selbst nur ein Mensch bin 😉 mache ich genauso Fehler und das Feedback das ich erhalte werde ich umgehend umsetzen und meine Artikel entsprechend anpassen.

Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß beim täglichen Lesen meines Blogs

Mit besten Grüßen

Euer Rafael

Blog.MinCore.de