Ich habe das Vertragsende mal genutzt und bin von Unitymedia zur Telekom rüber gewechselt.

Zudem hat der Wechsel hauptsächlich Technische Gründe (IPv4 und IPv6 Echtes DualStack) und dazu kommt der große Upload der für meine Private Cloud wirklich gut ist.

Ich habe den Wechsel frühzeitig angemeldet bei der Telekom ganz Klassisch im Shop, obwohl ich ja wusste welche Leistung ich möchte ist es eine noch sehr gute Sache das man bei Fragen noch Antworten erhalten kann.

Jedenfalls wurde der Auftrag entgegengenommen und ich erhielt irgendwann ein Anruf von einem Umzugsbegleiter der alles nochmals abgeglichen hat und offene Fragen auch klären konnte, was ich ebenfalls sehr gut fand da dieser Herr 2 – 3 angerufen hat bis zum Tag der Schaltung.

Der Tag der Schaltung verlief dann auch ohne größere Komplikationen, Techniker kam vorbei hat die Leitung aktiv gestellt die Dose oben noch gewechselt und war dann schon weg. Leider war ich selbst nicht Vor-Ort und so konnte ich die Leitung erst nach der Arbeit testen.

In der Fritzbox konnte ich dann nur sehen das ich die 100 / 40 nicht komplett erhalte sondern nur 56 / 26.

Daraufhin habe ich die Technik der Telekom kontaktiert, diese haben dann die Leitung durchgemessen und meinten es gibt eine Störung und es müsste ein Techniker raus kommen. Beim zweiten Termin war ich dann auch Zuhause und der Techniker kam und hat die Leitung durchgemessen und sagte dann auch das hier etwas nicht stimmt.

Dann hat er die Leitung unten gemessen und sagte dann das die B-Ader gestört wäre (Erdung liegt an). Kurz telefoniert und eine Viertelstunde später hatte ich dann eine Reserve Leitung als neue Hauptleitung. B-Ader war nicht mehr gestört und ich hatte 79/33.

Leider ist es bei uns im Haus so das sich Unitymedia eingekauft hat und die Telekom als Nischenprodukt schon bereit steht. Zudem sind die Leitungen alt.

Jedenfalls war danach alles soweit gut mit 79/33 kann ich gut arbeiten und ein Downgrade auf 50/10 würde nicht in Frage kommen.

Nach ein paar Wochen wollte ich dann noch die WLAN-TO-GO Funktion gerne aktiv haben und weil man dafür einen Speedport braucht habe ich mir dann noch kurzerhand ein wirklich Neuwertigen W724v Typ-B gebraucht gekauft, was mir lieber ist als die ständige Miete der Geräte.

Vorher war eine Fritzbox 7490 dran und mit dem Speedport bin ich dann jetzt auf 82/34, klar schwanken die Werte immer mal bei der Syncronisation.

WLAN-TO-GO war dann auch irgendwann Automatisch aktiv wie man im Interface der w724v sehen kann nach einem erfolgreichen Login.

Für die Umstellung Fritzbox zu Speedport habe ich ca. 20 Minuten gebraucht mit allen Anpassungen, da diese eigentlich nur Modem spielen soll gibt die halt alles weiter an meinen Pfsense Router.

Im ganzen muss ich sagen das die Telekom eine sehr ordentliche und unkomplizierte Umstellung vorgenommen hat, zu dem ist die Leitung von der Qualität (Ping und Routing) bei mir ca. 12 – 14 ms besser. Wenn ich auch nicht Spiele merkt man es sogar beim einfachen aufrufen von Webseiten oder Videos.

Fazit: Unitymedia hat viel Tempo bei einer rein Technisch absolut schlechten Leitung. Die Telekom macht weniger Tempo weil Sie nicht mehr kann aber dieses Tempo hat es dann in sich (Besserer Ping, Routing ist kürzer -> Weniger Hops, Echtes DualStack).

Kundenservice muss ich sagen finde ich den von der Telekom besser da dort auch Leute dran sitzen die mal die Leitung durchmessen und wirklich einen Fehler finden können.

Aktuell Implementiere ich noch IPv6 komplett im Haushalt dazu dann aber ein anderes mal mehr.

Written by rafaelseeck