#UnitymediaBusinessTarife Neue Tarife Unitymedia Business „Ärgerlich“

Gerade mal gesehen das sich die Unitymedia Business Tarife geändert haben. Wie ich finde aber stark zum Nachteil. Der günstigste Tarif ist jetzt enorm im Preis angehoben worden und bei der Geschwindigkeit wurde einfach mal um die Hälfte reduziert.

Zu dem erhält man jetzt auch keine Statische IP im kleinsten Tarif inkl.

Beim vorherigen Tarif bekam man 50 Mbit mit FritzBox und 1 IPv4 Adresse Statisch inkl. für 36 € inkl. MwSt.

Diese Tarifänderung ist meiner Ansicht nach wirklich eine Frechheit !! Das man den gesamten Tarif so zum Nachteil verändert ist schon wirklich bitter.

Die alten Konditionen waren wirklich zu empfehlen vor allem für Leute die für wenig Geld viel Leistung wollten. Und zu dem waren Sie besser als der vergleichbare Privat Tarif (Was vielleicht auch der Grund war). Aber Leute die einen alten Vertrag haben behalten alle Konditionen auch weiter, ausser Ihr nehmt Änderungen am Vertrag vor.

Ich bin mal gespannt wie man diesen neuen Tarif den Leuten Schmackhaft machen möchte ^^

#ThinStation Von Windows CE 6.0 auf Linux in nur gut 2 Tagen ^^

Wir haben auf der Arbeit eine ThinStation (TK-3770 1.2 Ghz). Dieser war je nach Situation auf der RDP Sitzung bereits lahm und ruckelte sich zu recht. Deshalb hatte ich den Vorschlag gemacht das System mal etwas Aufzurüsten. Konkret von Windows CE 6.0 auf Debian 8.1.

Das Gerät hat halt eine typische ThinStation Austattung und damit hatte ich wirklich gut zu tun.

Folgende Werte wurden vorgelegt:

– VIA Eden 1.2 Ghz Single Core CPU

– 256 MB DDR 2 RAM

– 256 MB CF HDD

– VIA Onboard Grafikkarte

Was ich daraus gemacht habe:

– VIA Eden 1.2 Ghz Single Core CPU

– 1024 MB DDR 2 RAM

– 8 GB CF HDD

– VIA Onboard Grafikkarte

Auf der Ursprünglichen Konfiguration habe ich diverse Linux Systeme getestet:

– Thinstation Linux => Kein Bild wo möglich probleme mit der Grafikkarte (Von Unbekanntem Video Modus bis zum Freeze beim Boot Splash)

– TinyCore Linux => Läuft sieht aber sehr bescheiden aus Konfiguration sehr umständlich

– DSL Linux => Läuft auch aber nicht wirklich ansprechend und wirklich veraltet

Ab hier habe ich dann nach Umbau weiter getestet:

– Ubuntu Core => Installiert aber kein Bild und hängt sich auf mit Xubuntu Minimal Desktop

– Debian Netinstall mit LXDE Desktop => Läuft und sieht ok aus

Problematisch war auch die Grafikkarte die wohl auch unter Debian auf DVI nichts anzeigte. Auf VGA läuft alles gut und der Rechner leistet nun auch seinen Dienst. Also auf dem System läuft mit etwas Tunning dann doch auch ein Debian 8.1 mit aktuellem Kernel und auch recht schnell.

Der VIA Prozess ist ein eigentlich gewöhnlicher x86 Prozessor und arbeitet in Kombination mit der CF Karte auch ganz ordentlich.

256 MB CF Karte sind einfach meiner Meinung nach nicht mehr Zeitgemäß auch nicht für eine Thinstation.

#ServerDefekt Wenn das Server Mainboard mal nicht startet

So heute mal etwas das mir heute passiert ist und was ich behoben habe.

Gerufen wurde ich weil bei einem Kunden der Server nicht mehr anging, im zuge des Updates musste der Server neugestartet werden und nach dem herunterfahren war der Server wohl nicht mehr erreichbar / ansprechbar. Als ich dann Vor-Ort war, habe ich den Server normal gestartet und siehe da kein Bild und einige Signaltöne, sonst passierte einfach nichts.

Ich bin also hingegangen und habe alles getestet:

Tests im einzeln:

– Minimal Konfiguration (Nur das nötigste)

– Weiter Minimalisiert mit max 1. Riegel RAM und alles abgestöpselt was nicht benötigt wird

– CMOS Reset durchgeführt

Ergebnis: Weiterhin ohne Erfolg und kein Bild.

Dann habe ich mir das Mainboard genauer angeguckt (Intel Mainboard s1200v3rlp) und das Mainboard verfügt über ein Main- und Backup-Bios. Jumper umgestellt auf Backup BIOS und siehe da Server zeigt wieder ein Bild.

Was jetzt genau den Fehler ausgelöst hat kann ich nicht sagen, vielleicht ein Stromausfall, die BIOS Batterie oder einfach die Hitze. Jedenfalls hat sich irgendwie das Main Bios verabschiedet.

Jedenfalls habe ich dann einen FAT32 USB Stick erstellt und das letzte Bios von Intel heruntergeladen. In der EFI-Shell, startet der Stick Automatisch und updatet dann alle Komponenten. Nach einer gefühlten Ewigkeit, war es dann soweit, der Server war fertig und ich habe den Jumper wieder umgestellt.

Jedenfalls Updatet der Server dann erst das Main Bios, was nochmals wenige Minuten dauert und in der Zeit zeigte der Server wieder kein Bild. Nach wiederrum einigen Minuten, war dann wieder alles wie gewohnt. Der Server ging wieder an und nachdem ich wieder die Basis Einstellungen im Bios eingestellt hatte ging der Server auch wieder normal und verrichtet nun wieder seinen Dienst.

Was lernt man daraus, auch ein Main Bios kann einfach mal kaputt gehen ohne ersichtlichen Grund. Aber es war ja dann doch wieder schnell gefixt.